Δευτέρα, 8 Νοεμβρίου 2010

Petition gegen EU-Verkaufsverbot von Heilpflanzen

50.000 Unterschriften bis zum 11.11. sollen das Aus für Heilpflanzen und Naturheilmittel in Deutschland verhindern

Hamburg (humannews) – Laut Europäischer Richtlinie zur Verwendung traditioneller und pflanzlicher medizinischer Produkte ((THMPD - Traditional Herbal Medical Product Directive) soll der Verkauf und die Anwendung von Naturprodukten EU-weit stark eingeschränkt werden; somit auch in Deutschland. Die auf Teemischungen basierende Kräuterheilkunde wäre dann wahrscheinlich um die Hälfte der dort eingesetzten Kräuter beraubt, da es wenig "wissenschaftliche Forschung" über gebräuchliche, einheimische Kräuter gibt und diese dann ohne aufwändige Forschung keine Zulassung als Arzneimittel bekämen. Fast alle chinesischen und ayurvedischen Heilpflanzen und ein guter Teil der europäischen Heilpflanzen würden mit dieser EU-Novelle verboten und müssten aus dem Handel genommen werden.

Gegen dieses Vorhaben läuft aktuell im Bundestag eine Petition, die im Internet mitgezeichnet werden kann. Aktuell sind knapp 31.0000 Unterschriften gesammelt. Erforderlich sind 50.000 Unterzeichner. https://epetitionen.bundestag.de/index.php?action=petition%3Bsa%3Ddetails%3Bpetition%3D14032

Die Unterzeichner fordern mit ihrer Unterschrift den Deutschen Bundestag auf zu beschließen, dass das Verkaufsverbot von Heilpflanzen in der EU ab dem 1. April 2011 in Deutschland nicht greift.

Begründung
Es handelt sich um eine Richtlinie der EU zur Vereinheitlichung des Zulassungsverfahrens für traditionelle Kräuterzubereitungen, die medizinisch eingesetzt werden. Damit werden Naturprodukte zu medizinischen Produkten umdeklariert, die zugelassen werden müssen. In allen EU Ländern wird es dann verboten sein Heilkräuter oder Pflanzen zu verkaufen, die keine Lizenz haben.

Naturstoffe, denen man eine Heilwirkung zuschreibt werden nicht mehr als Lebensmittel eingestuft, sondern als Arznei. Nur was man patentieren und mit einer Schutzmarke im Handel monopolisieren kann ist erwünscht. Was einfach in der Natur wächst ist illegal.

Unsere Gesundheit wird dadurch nicht geschützt, sondern es werden die Umsätze und Profite der Großkonzerne gesichert. Wir sollten selber entscheiden was gut für uns ist und welche Mittel wir nehmen, ob chemische Bomben oder sanfte Naturheilmittel. Dadurch erfahren auch Krankenkassen eine Erleichterung weil immer mehr Leute dazu übergehen, Naturprodukte ohne Rezeptschein zu kaufen.

www.humannews.de

Pressekontakt:
humannews
Winterstraße 4-8

22765 Hamburg
Telefon: +49 (0) 40 / 89 00 39 68
E-Mail: info@humannews.de
Homepage:
http://www.humannews.de

Δεν υπάρχουν σχόλια: